Werner Vogt: Es ist zu spät